Personal

Betina Kreuzer, Einrichtungsleiterin

ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und lebe seit ca. 10 Jahren mit meiner Familie in Peißenberg. Ich bin seit über 20 Jahren in diesem Beruf. Alles begann als Kinderpflegerin in München. Mit blutjungen 17 Jahren habe ich meine erste Stelle in München angetreten und erste Erfahrungen im Kindergarten- und Hortbereich gesammelt.
Nach ein paar Jahren entschloss ich mich, mich zur Erzieherin weiter zu bilden. Während meiner Ausbildung konnte ich Erfahrungen im Bereich der Frühförderung und der Kinder- und Jugendhilfe sammeln. Als Erzieherin war ich dann in verschiedenen Einrichtungen in München tätig. Nach der Geburt meines Sohnes sammelte ich Erfahrungen mit der Betreuung von Kleinkindern und später als stellvertretende Leitung in Hohenpeißenberg. Nach der Geburt meiner Tochter war ich über drei Jahre bei Tabaluga (Kinder und Jugendhilfe).
Jetzt als Leitung (seit März 2020) möchte ich gerne „Sesshaft“ werden und mich gemeinsam mit meinem Team auf eine tolle Reise begeben. Strahlende Kinderaugen und zufriedene Eltern, die Ihr Kind mit guten Gewissen bei uns abgeben sind dabei mein Ziel. Jetzt heißt es für mich aus den Erfahrungen der letzten Jahre zu schöpfen, dabei ist es mir aber genauso wichtig immer wieder neues dazu zu lernen. Ich liebe an meinem Beruf, dass es jeden Tag etwas Neues zu entdecken gibt und die Welt aus Kinderaugen zu sehen, einfach unbezahlbar.

Michaela Nießing, Erzieherin & stellvertretende Leitung
Regentröpfchen-Gruppe
...warum ich so gerne Erzieherin bin: Für mich ist es nicht nur ein Beruf- eher eine „Berufung“.

Ich wusste schon in jungen Jahren: das will ich tun, das will ich werden.
Jeder Tag ist neu- jeder Tag ist anders- jeder Tag ist voller Fröhlichkeit, Kinderlachen und Herausforderungen. Kinder besitzen (noch) die Gabe neugierig und offen zu sein- die kindlichen Reaktionen auf neue Erfahrungen zu beobachten, fasziniert mich besonders. Gemeinsam als Forscher und Entdecker die Welt zu erobern,
Antworten auf Kinderfragen zu suchen und dabei das kindliche Vertrauen in meine Person zu spüren, ist unbezahlbar für mich.

Stefanie Burgstaller, 55 Jahre,
Gruppenleitung Regentröpfchen

seit 4 Jahren bin ich jetzt hier im Kindergarten Regenbogen als Erzieherin tätig.

Ich bin Erzieherin geworden, weil ich die kleinen Kinder besonders gern
mag und weil es mir viel Spaß macht, sie bei ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu fördern.

Brigitte Franz, 43 Jahre, geb. in Peißenberg
Regentröpchen-Gruppe

wohne auch immer noch mit meiner Familie
(meinem Mann  und meinen beiden Kindern, 20 und  17 Jahre) in Peißenberg.

Ich bin gelernte Kinderpflegerin und seit über 11 Jahren im Kindergarten Regenbogen tätig.

Ich war in diesen 11 Jahren schon in allen drei Gruppen  eingesetzt.

Warum ich den Beruf gewählt habe:
- Spaß an der Arbeit mit Kindern
- Täglich neue Herausforderungen
- Die Zukunft  der Kinder mitgestalten
- Kinder sind so "positiv ehrlich" und geben so viel zurück

Stephanie Bach, 30 Jahre,
Gruppenleitung Sonnenstrahlen

Ich arbeite seit 5 Jahren als Erzieherin im evangelischen Kindergarten Regenbogen.

Die Arbeit mit Kindern macht mir großen Spaß. Es ist interessant und spannend jedes Kind
und auch deren Familien mit all den unterschiedlichen sozialen und kulturellen Wurzeln kennen zu lernen.
Jedes Kind ist ein Individuum, jedes Kind ist anders, jedes Kind ist einzigartig.
Somit gestaltet sich auch jeder Tag anders und es wird nie langweilig.
Es ist toll beobachten zu können wie sich jedes Kind im Laufe der Zeit entwickelt.

Ebenso ist es schön daran teilhaben zu dürfen und sie in ihrem ersten Lebensabschnitt
begleiten und unterstützen zu dürfen. Vielleicht lernen auch wir uns ja schon bald kennen! 

Marco Gräfenhahn, 39 Jahre,
Sonnenstrahlen-Gruppe

Berufserfahrung:

…seit über 20 Jahren im Beruf, davon fast 10 Jahre im Kindergarten Regenbogen.

Warum dieser Beruf: Die Arbeit mit Kindern und anderen Menschen
hat mir schon immer Spaß gemacht. Ich schätze auch das kreative
und abwechslungsreiche an diesem Beruf.  

Jessica Heubach, 31 Jahre,
Sonnenstrahlen-Gruppe

Seit 2019 bin ich im Kindergarten Regenbogen als Kinderpflegerin angestellt.

Mit Ihnen und Ihren Kindern arbeite ich sehr gerne, da sie jeden Tag 
aufs Neue eine wahnsinnige Lebensfreude ausstrahlen, von der man  sich nur anstecken lassen kann.

Und ganz getreu dem Motto: „die Welt durch Kinderaugen sehen“,

lasse ich mich jeden Tag aufs Neue faszinieren.

Sarah Heiland,
Gruppenleitung der Wölckchen, mit meinen 21 Jahren bin ich die Jüngste im Bunde und seit September 2020
beruflich im Kindergarten Regenbogen zu Hause.

Für den Beruf der Erzieherin habe ich mich bereits während meiner Schulzeit entschieden.
Nach meinem ersten Praktikum im Kindergarten, dass ich in der 7. Klasse absolvieren durfte,
war für mich klar, dass ich Erzieherin werden möchte. Mir bereitet es unglaublich viel Freude,
die Kinder auf einem Stück ihres Lebensweges begleiten und die einzigartige Entwicklung
eines jeden dieser kleinen/großen Persönlichkeiten täglich miterleben zu dürfen.
Bei uns ist kein Tag wie der Andere, durch den Blick an dem die Kinder uns teilhaben lassen,
können wir Erwachsenen die Welt mit ganz anderen Augen sehen und entdecken!  

Maria Stiglbrunner, 41 Jahre, Kinderpflegerin,           
Wölkchen-Gruppe  

Im Kindergarten Regenbogen: seit nun schon einigen Jahren… ein alter Hase so zu sagen

Warum ich mich für diesen Beruf entschieden habe:

Durch die Arbeit mit Kindern wird man immer wieder daran erinnert, sich über die kleinen Dinge im Leben zu freuen, diese Glücksmomente zu genießen und in der Gegenwart zu leben.

Ich möchte die Kinder ein Stück auf ihrem Weg durchs Leben begleiten, sie bei den schwierigen Schritten ermutigen, unterstützen und anspornen und mit ihnen die Freude teilen, bei den leichten Schritten und kleinen Hüpfern…

„Sollen wir Kinder erziehen, so müssen wir auch Kinder mit ihnen werden.“ (Martin Luther)

Marina Veit,  34 Jahre,
Wölkchen-Gruppe                                

Mein Familienstand: verheiratet und habe zwei Kinder.
Meine Freizeit verbringe ich sehr gerne mit meiner Familie und treffe ich mich mit Freunden.

Warum ich den Beruf „Kinderpflegerin“ erlernt hab:
Schon als Kind war der Beruf Kinderpflegerin mein Traumberuf, den ich unbedingt erlernen wollte.

Heute arbeite ich mit Leib und Seele in meinem Beruf, ich freue mich jeden Tag aufs Neue auf meine Arbeit mit den Kindern. Diese ist jeden Tag anders und bleibt einfach spannend und abwechslungsreich.

Gerne begleite ich die Kinder auf Ihren Wegen und unterstütze sie in ihren Entwicklungsschritten.

Sonja Knappich, 41 Jahre, Kinderpflegerin
Wölkchen-Gruppe  

Ich habe mich für diesen Beruf entschieden: Der Beruf ist sehr vielseitig und abwechslungsreich.
Jedes Kind entwickelt sich täglich weiter und macht Fortschritte, dabei möchte ich jedes
einzelne Kind unterstützen.

Man erhält jeden Tag ein offenes und ehrliches Feedback.
Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft, ich gestalten so die Zukunft direkt mit.

Pädagogische Fachkraft die im Moment in allen Gruppen eingesetzt wird.