Dreharbeiten zu unseren neuen Videoclips

In Zeiten von Corona versuchen wir, wöchentlich zwei neue Kurzvideos zu produzieren und auch noch das Osterbasteln virtuell hinzubekommen.

Dazu wird fleißig gedreht:

In Hohenpeißenberg:

Mit seinen fast 90 Jahren hat Otto Arendt schon viel erlebt: den Krieg, Flucht und Vertreibung aus Ostpreußen, den Bau der Hohenpeißenberger evangelischen Kirche nach dem Krieg und arbeitssame Jahre unter Tage im Bergwerk. Seit Jahrzehnten läutet Otto Arendt Sonntag für Sonntag von Hand die Glocke der Gustav-Adolf-Kirche. Heute zieht er wieder am Glockenseil, aber niemand kommt. „Das finde ich nicht gut, dass die Gemeinde nicht zusammenkommt am Sonntag,“ meint Otto Arendt nachdenklich, „Das ist in der langen Geschichte unserer kleinen Gemeinde das erste Mal, dass keine Gottesdienste stattfinden. Wir haben die Möglichkeit mit der modernen Technik, auch Gottesdienste im Fernsehen oder Internet anzusehen. Für ältere Menschen ist es ziemlich schwierig, dass der Glaube nur noch zu Hause gelebt werden kann. Wir hoffen doch alle, dass diese Zeit bald vorübergeht.“ Und so versucht die evangelische Gemeinde Kurzgottesdienste selbst zu drehen.

Auch in Peißenberg für den Kindergottesdienst:

Mit großen weißen Bettlaken wurde im Pfarramt der evangelischen Gemeinde ein improvisiertes Filmstudio eingerichtet. Gedreht wurde ein Kindergottesdienst mit Pfarrerin Bettina Mogk und Daniel Illich, der auch die Kamera führte und den Film fertig gestellt hat. So kann der Kindergottesdienst zu Hause stattfinden. Außerdem gibt es passend zur Geschichte eine Bastelvorlage, die ausgedruckt oder in der Friedenskirche abgeholt werden kann.

Der neugierige Osterhase (gespielt von Sonja) war wieder zu Besuch beim Peißenberger Online-Kindergottesdienst an Ostern. Die Dreharbeiten fanden diesmal im Pfarrgarten statt.

Ein Karfreitagskurzgottesdienst und die Osternacht werden auch gedreht sowie erstmals ein ökumenischer Ostergruß von der Knappenkapelle.